Renovierung Sous-Vide-Controller, Pitmaster-Erweiterung und Buckboardbacon

Hallo Freunde des elektrifizierten BBQ,

ich habe meinen Sous-Vide-Controller mal in ein vernünftiges Gehäuse umgebaut. Das war ein altes externes USB 5,25″ Gehäuse mit Netztteil. Netzteil ist noch drin für spätere Erweiterungen. So sieht das jetzt aus:

IMG_5404

Und so von hinten

IMG_5405

In der Vorratskammer lag eine Lock&Lock Dose und in der Bastelkiste ein Netzteil und ein Lüfter. Da kann man doch was draus bauen. Ein Pitmaster-Gebläse für den UDS, das mit dem SV-Controller gesteuert wird.

IMG_5406 IMG_5407

Ok, der Luftgenerator wäre fertig, fehlt noch ein sauberer Anschluss an den UDS. Ohhhh was liegt denn da noch im Regal? Ein Flaschensiphon (unbenutzt!).

IMG_5408

Wusste ich es doch! Passt auf die 1 1/4″ Anschlüsse!

 

IMG_5409

Der Einlaufstutzen kommt mit Presspassung in den Luftgenerator.

IMG_5410

Und dann wird es zusammengeschraubt. Das Netzteil kommt in die Ausgangssteckdose des Controllers und fertig ist der geregelte BBQ-Pitmaster aus der Gas-Wasser-Shice-Abteilung zum Nulltarif!

IMG_5411

Jetzt muss das Teil getestet werden. Und zwar direkt im Produktivbetrieb. Mut zur Lücke ! :D

Vor drei Wochen habe ich einen Duroc-Nacken gepökelt. Hier die Gewürzmischung für 2,5kg Fleisch: 125g NPS, 125g Rohrohrzucker, 1 EL Pfeffer gemahlen, 1 EL Knoblauchgranulat, 1 TL Wachholder gemörsert, 1 EL Zwiebelpulver,

IMG_5206

Der Nacken

IMG_5207

Das Fleisch kommt mit der Würzmischung in einen Vakuumbeutel. Dann für 3 Wochen in den Kühli bei täglicher Massage und Wenden.

IMG_5208

Nach drei Wochen sieht das dann so aus:

IMG_5412

Abspülen

IMG_5413

und einen Socken verpassen.

IMG_5414

Dann für 3 Stunden Wässern und danach nochmal gut 12 Stunden im Kühlschrank durchbrennen lassen.

IMG_5415

Der Nacken wird dann mit Ahornsirup eingerieben

IMG_5417

und mit einer Mischung aus je 6g Pfeffer weiß und schwarz, gemahlen,  3g Koriander, gemahlen und 3g Majoran gemahlen einreiben.

IMG_5418

Die Tonne wird bestückt mit 5kg Kohlen und Kischholzstücken. Das WLAN-Thermometer und der Pitmaster werden angeschlossen und der Braten kommt rein.

IMG_5419

Verkabelt, vernetzt und alles geregelt – so muss das sein!

IMG_5420

Hähne zu. (Man kann auch erst die Hähne auflassen, bis die Zieltemperatur erreicht ist und dann schließen und den Regler übernehmen lassen. Das geht schneller.)

IMG_5421

Das Gebläse läuft

IMG_5422

und der Regler regelt.

IMG_5429

Nach 4,5 Stunden gibt das WLAN-Thermometer Alarm! KT 63° ist erreicht.

schluss

BBB ist gar!

IMG_5434

Jetzt muss er noch auskühlen.

IMG_5435

So sieht der Temperaturverlauf aus. Ich habe keinen Lüftungshahn angefasst – macht alles der Regler.

 

temperaturkurve

Nachdem der BBB abgekühlt war, gab es den Anschnitt und ein erstes Brötchen!

IMG_5440 IMG_5441

Lecker!

IMG_5444

Sagenhaftes Aroma und sehr zur Nachahmung empfohlen.

 

Die Aktion habe ich mit den Reglerparametern durchgezogen, die ich für Sous-Vide ermittelt hatte:

M50 (I) = 1000

P = 1200

t = 15

Ctl = 4

dl = 2

Danach habe ich ein wenig gespielt und die Tonne  auf 115° geregelt. Das ging nur gaaanz langsam. Ich habe dann ein Netzteil mit höherer Spannung angeschlossen (12V statt 7V). Die Gebläseleistung war nicht ausreichend, um zügig einen Temperatursprung zu erzeugen. Es hilft auch, einen der anderen Hähne leicht zu öffnen, wenn man die Temperatur nicht erreicht. Da ist ein wenig Ausprobieren angesagt. Jetzt noch die Reglerparameter auf default geändert (Ausnahme Ctl) in:

M50 (I) = 1000

P = 500

t = 120

Ctl = 8

dl = 0

Bis auf den ein oder anderen Ausreisser (warum, weiss kein Mensch) läuft es mit den geänderten Parametern deutlich sauberer:

temperaturkurve3

Jetzt lass ich das einfach mal über Nacht weiterlaufen und schaue mal, wann die 5kg Grillis die Segel streichen!

Zeitsprung:

11 Stunden, mehr waren nicht drin mit den 5kg. Und nach 13 Stunden war der Ofen ganz aus und ist nur noch abgekühlt.temperaturkurve5

Grüßle und Tschöh!

 

Armin